Artikel Übersicht


Ski Alpin: Nationale Vergleichsrennen der JO in Laax

Die drei LUSV-Athleten Joelle Zemp, Lorena Wigger und Cyrill Albani massen sich in Laax mit der nationalen Konkurrenz im Slalom mit der Erkenntnis: Das Niveau ist hoch, doch die Leistungssteigerung der LUSV-Athleten erfreulich.

Am letzten Wochenende starteten die JO-Fahrerinnen und Fahrer mit zwei Slaloms in die Rennsaison. Die im Rahmen des Ochsner-Sport-Jugend-Cups ausgetragenen nationalen Vergleichsrennen boten für die Nachwuchsfahrer aus der Schweiz eine ideale Standortbestimmung. Infolge Schneemangels wurden die Rennen kurzfristig von Samnaun nach Laax verlegt. Trotz der warmen Temperaturen und sehr wenig Schnee schafften es die Organisatoren in Laax, eine faire, eher flache Kunstschnee-Rennpiste für die Athleten bereitzustellen.

Nach intensiver Vorbereitungszeit fand für die jungen Rennfahrer somit der erste Vergleich gleich auf nationaler Stufe statt. In internen Ausscheidungen innerhalb der Zentralschweiz wurden sieben Mädchen und neun Knaben aus dem ZSSV selektioniert. Erfreulicherweise konnten sich gleich drei Jugendliche aus dem LUSV-Verbandsgebiet für diese Rennen qualifizieren. Mit Cyrill Albani, Schneesport Club Lenzburg, Lorena Wigger vom Skiclub Hasle und Joelle Zemp vom Skiclub Schüpfheim starteten die drei in einem Teilnehmerfeld von 44 Mädchen und 79 Knaben der Kategorie U16 mit den Jahrgängen 2000 und 2001.

Hohe Nummer als Handicap

Etwas verhalten und mit zu viel Respekt starteten die LUSV-Athleten am Freitagmorgen in den ersten Lauf. Diebeste Leistung zeigte Joelle Zemp, wobei sie sich nach dem ersten Lauf auf Platz 19 einreihen konnte. Die hohe Startnummer war auf der stark abbauenden Piste ein relativ starkes Handicap. Im zweiten Lauf ging es darum, stärker zu attackieren, um sich in den Rangpositionen etwas nach vorne zu verschieben. Sowohl Zemp als auch Wigger hatten jedoch grobe Fehler in den Läufen zu verzeichnen, was letztendlich zu Klassierungen im hinteren Teilnehmerfeld und relativ grossen Zeitabständen führte. Joelle Zemp wurde 24. und Lorena Wigger 26., wobei 29 Mädchen klassiert wurden. Cyrill Albani, er besucht die Sek-Plus in Schüpfheim, bekundete ebenso Mühe, zwei schnelle Läufe ins Ziel zu bringen.

Anspruchsvoller Kurs am Samstag

Der erste Lauf am Samstagmorgen war im Vergleich zum Freitag eher schwieriger ausgesteckt. Die erst startenden Fahrerinnen gingen beim stärker drehenden Kurs recht ungestüm ans Werk und schieden fast reihenweise aus. Leider erging es auch Joelle Zemp nicht besser, sie musste das Rennen nach einem Fahrfehler bereits im ersten Lauf aufgeben. Besser machte es Lorena Wigger, die, gewarnt von den vielen Ausfällen, die Chance packte und trotz der mit Schlägen gezeichneten Piste einen soliden ersten Lauf ins Ziel brachte. Sie reihte sich auf Rang 15 ein. Somit hatte sie die Grundlage geschaffen, sich im zweiten Lauf mit der frühen Startnummer noch zu verbessern. Sie schaffte es, einen kontrollierten und doch schnellen Lauf ins Ziel zu bringen und konnte sich rangmässig auf den sehr guten zwölften Schlussrang vorarbeiten. Cyrill Albani schaffte es ebenso, sich im grossen und starken Teilnehmerfeld eine gute Ausgangslage für den zweiten Lauf zu erarbeiten und beendete mit zwei guten Läufen das Rennen auf dem 26. Schlussrang.

Die beiden Rennen haben den drei Rennfahrern aufgezeigt, dass an nationalen Rennen das Niveau sehr hoch ist. Da der Zeitabstand zur Spitze jedoch von Lauf zu Lauf stark verringert werden konnte, kann mit Zuversicht den nächsten regionalen Wettkämpfen, die dann nach Neujahr starten, entgegengeblickt werden.

Text und Bild: Entlebucher Anzeiger

http://entlebucheranzeiger.che.newsmemory.com/publink.php?shareid=2c3713e8d

ZSSV: Ignaz Zopp wird neuer Chef Alpin

Der Urner Ignaz Zopp übernimmt die Funktion als Alpin Chef beim Zentralschweizer Schneesport Verband ZSSV. Er löst den Nidwaldner Patrick Chabloz ab, der aus beruflichen Gründen sein Amt nach knapp drei Jahren zur Verfügung gestellt hat. Ignaz Zopp übernimmt per 01. Januar 2016.

Der 48-jährige Ignaz Zopp stammt und wohnt in Andermatt und kann auf eine breite Erfahrung als Funktionär und Organisator im Schneesport und anderen Bereichen zurückgreifen. Neben viel Erfahrung und Leidenschaft für den Schneesport bringt Zopp ausgewiesene Führungskompetenzen aus seiner beruflichen Tätigkeit als Amtsleiter in einer kantonalen Behörde mit. Im Hinblick auf die anstehende Umsetzung der Nachwuchsstrategie U16 - Alpin in der Zentralschweiz, welche die dezentralen Strukturen in den Regionalen Leistungszentren und Kantonalverbänden stärken soll, bringt Ignaz Zopp die idealen Voraussetzungen mit um das Projekt erfolgreich in die Zukunft zu führen.

Als Disziplinen Chef Alpin ist er verantwortlich für die Führung der drei angestellten Trainer des ZSSV JO-, und der beiden ZSSV Juniorenkader sowie für die operative Umsetzung der Strategie des Regionalverbandes. Die Funktion wird im Ehrenamt ausgeführt.

Der Zentralschweizer Schneesport Verband ist einer der zwölf Regionalverbände von Swiss Ski und hat rund 15`000 Mitglieder organisiert in 98 Ski Clubs und sieben Kantonalverbände (Luzern, Nidwalden, Obwalden, Uri, Schwyz, Zug und Aargau).

 

Ski Nordisch: Erfolgreiche Entlebucher in Realp

In Realp fand die Erföffnung des ZSSV-Concordia-Langlaufcups statt.

Für die Athleten aus dem Entlebuch gab es erfreuliche Ergebnisse.

Der Entlebucher Anzeiger hat auführlich darüber berichtet:

http://entlebucheranzeiger.che.newsmemory.com/publink.php?shareid=3a2d4973b

Sörenberg: Teilskibetrieb Dorf 8./9./12./13./ und 16.12.

Teilskibetrieb Dorf am Di + Mi 8. + 9. Dez. / Sa + So 12. + 13. Dez. sowie Mi 16. Dez. 2015!

Durchgehender Betrieb ab Samstag, 19. Dezember 2015.

(Quelle: http://www.soerenberg.ch/de/.

Wintersperre Panoramastrasse Sörenberg-Giswil

Zwischen der Mörlialp und Sörenberg ist ab Freitag, 20. November 2015, 16:00 Uhr, die Panoramastrasse für den Verkehr gesperrt. Die Wintersperre dauert voraussichtlich bis Ende April 2016.

Langläufer warten auf den Schnee

Nachdem die Langläufer des LUSV während der Sommermonaten fleissig an der Kondition und Technik gefeilt haben, gab es im Herbst erste Testläufe, die aufzeigen sollten, wie es um den Formstand steht. Dazu stand der Stäldelilauf in Flühli, der Firstlauf in Hasle und zuletzt noch je ein Berglauf und ein Rollskirennen in Unterschächen auf dem Programm. Bei den Wettkämpfen in Unterschächen mass man sich zusätzlich noch mit den Athleten des ZSSV und konnte daher interessante Vergleiche machen. Als nächstes stehen Schneetrainings an. Je nach Schneesituation wird dies in der Region oder einem schneesicheren Gebiet wie in Realp sein. Die Trainer, wie auch die Athleten sind topmotiviert noch ein paar Trainingseinheiten zu absolvieren, die für den Winter optimal vorbereiten sollen.  Denn nur die Trainings auf Schnee sind das ideale Training um den letzten Schliff für die Saison zu holen.


128 Artikel (22 Seiten, 6 Artikel pro Seite)